Aufunddavon.ch Der Schweizer Reiseblog

Qualität im Schweizer Nahverkehr gut

Niemand fährt soviel mit dem ÖV, mit dem Zug, wie die Bevölkerung in der Schweiz.

Die Züge und Busse sind in aller Regel pünklich, die Taktung ist eng, die Anschlüsse gut.

Wer einmal in Deutschland oder Frankreich unterwegs war mit dem Zug, der weiß es zu schätzen, daß im Vergleich zu Nachbarländern die Pünklichkeit gegeben ist und auch das Personal freundlicher ist.

Auch, wenn es sicherlich noch Verbesserungspotentiale hat:

Die Qualität im öffentlichen regionalen Personenverkehr Schweiz ist gemäß einer aktuellen Untersuchung allgemein gut.

Züge, Busse und Haltestellen sind in der Regel in ordentlichem Zustand, Billett-Entwerter und Automaten funktionieren und die Sitze sind mehrheitlich in Ordnung.

Dies gilt für alle Regionen der Schweiz und unabhängig von den einzelnen Transportunternehmen. Verbesserungspotential besteht bei der Information der Kunden und der Sauberkeit, vorab bei den Haltestellen. Dies geht aus einem Bericht des Bundesamts für Verkehr (BAV) hervor.

Zum dritten Mal veröffentlicht das Bundesamt für Verkehr (BAV) einen Bericht zur Qualität im regionalen Personenverkehr.

Im Vergleich zum Vorjahr zeigt der Bericht 2018 stabile bis leicht verbesserte Ergebnisse. Gute bis sehr gute Werte erreichen die Unternehmen bei der Ordnung und bezüglich Schäden in Zug und Bus:

Es liegen kaum Abfälle oder Zeitungen herum, Sitze und Abfallbehälter sind meistens unbeschädigt und die WCs funktionieren in der Regel. Auch Kompetenz und Verhalten des Fahrpersonals in den Bussen werden wiederum sehr gut bewertet.

Bei der Sauberkeit und der Kundeninformation an Haltestellen sind im Vergleich zum Vorjahr zwar Fortschritte festzustellen.

Sowohl an Haltestellen wie auch in Zügen und Bussen resultieren hinsichtlich dieser beiden Kriterien aber nach wie vor die tiefsten Bewertungen. In den Fahrzeugen wird zum Beispiel die nächste Haltestelle mangelhaft angekündigt. Bezüglich

Sauberkeit schneiden das Fahrzeug-Äußere sowie Fenster und Glasscheiben teilweise schlecht ab. Aufgrund der beträchtlichen Unterschiede zwischen den Unternehmen geht das BAV davon aus, dass großes Potential für Verbesserungen besteht.

Das BAV hat für alle Bereiche Mindeststandards festgelegt. Diese sind ambitioniert:

So müssen zum Beispiel für eine genügende Beurteilung bei der Sauberkeit in den Fahrzeugen 95 bzw. 96 von 100 Punkten erreicht werden.

undefined

Reise nach Benin in Grenzgebiet von Burkina Faso endet mit Entführung +++ 2 Elitesolaten sterben, Öffentlichkeit wütend

Wo sollte man in Safari hinreisen und wo nicht?

2 abenteuerlustige schwule französische Lehrer unternahmen allen Warnungen zum Trotz eine Reise nach Benin und reisten dann ins Grenzgebiet von Burkina Faso.

Die französische Öffentlichkeit ist sehr erbost über diese völlig unnötige Rettungsaktion, doch Macron empfängt die beiden unverantwortlichen Lehrer pompös,

Auf der Suche nach der exotischsten Reise in ferne Länder suchte sich das schwule Lehrer-Pärchen islamisches Gebiet aus und hier nicht irgendeines, sondern es reiste nach Benin.

Und von dort in den Norden Benins ins Grenzgebiet zu Burkina Faso.

Also genau das Gebiet, in welchem die französische Armee im Rahmen der Operation Bakahane Djihadistenmilizen jagt.

Und so erfüllte sich die offizielle Reisewarnung des Außenministerium.

Das schwule Pärchen französischer Nationalität wurde als Geiseln genommen und ihr beninischer Führer kurzerhand erschossen.

Französische Armee mobilisiert

Die Armee Frankreichs wurde gerufen.

Sie sollten die Abenteuer-Touristen finden und eine Befreiung versuchen. 

Hierbei starben 2 französische Soldaten, welche ihr Leben für das unverantwortliche, Spaß-suchende Abenteuer-Reisen-Pärchen lassen mußten.

Die Angehörigen der beiden befreiten Abenteuerlustigen äußerten dazu bloß: 'Schade, daß es für die beiden Soldaten nicht so gut ausgegangen ist.'

Das Flugzeug, das die Geiseln aus Burkina Faso nach Frankreich zurück vom Abeneuteuer-Urlaub brachte, landete am heutigen Samstag des 11. Mai kurz vor 18 Uhr, auf der Militärbasis Villacoublay südlich von Paris.

Und der französiche Präsident Macron empfing die beiden befreiten Abenteuer-Touristen pompös.

Dies sorgt aktuell in der französichen Bevölkerung für Unmut.

Ferien auf Mallorca: Bootsführerschein-frei Motorboot fahren

Manche Leute heiraten gerne auf einer Insel, ob in der Nordsee oder Ostsee oder oft werden eben auch wärmere und südlichere Gefilde bevorzugt, wobei zu hoffen steht, daß dann die Beziehung auch so warm bleibt wie die wärmeren Gefilde es bei der Heirat waren.

Aber auch Leute, die nicht gerade einen exklusiven und unvergeßlichen Anlaß wie den einer Hochzeit haben, haben es gerne exklusiv und unvergeßlich.

Und sie chartern eine Yacht, wobei man dann in der Freiheit etwas eingeschränkt ist, denn man braucht einen Bootsführer.

Was die Wenigsten wissen, ist, daß es allerdings auch die Möglichkeit gibt in manchen Ländern, ohne einen Bootsführer eine kleine Yacht bzw. ein Boot zu mieten.

Und das nicht nur mit mehr Privatsphäre, sondern auch überdies billiger, entfällt hier doch so der Faktor Personalkosten für Bootsführer.

Auch ein Motorboot kann man - je nach Modell und je nach Land und Gesetzen - nämlich allenfalls ohne Bootsführerschein UND ohne Bootsführer mieten.

Ein Motorboot kann man etwa auf Mallorca auch selbst führen.

Hierbei hat es oft sogar eine Menge Zubehör für Wassersport dabei.

undefined

Und alles ist auf Deutsch möglich bei der Buchung, man muß weder Englisch noch Spanisch können und kann in seiner eigenen Sprache anfragen bei einigen solcher Anbieter, was die Sache vereinfacht.

Denn auch wenn es viele nicht zugeben, die meisten, die eben Schulenglisch hatten, kennen eben die Fachbegriffe nicht, egal in welchem Gebiet, ob Auto, Boot oder Motorboot, Yacht usw. usf.

Wer es also gerne privat und autark gleichzeitig mag, wird wohl eher auf solche Angebote zurückgreifen.

Und spart sogar zugleich wie schon oben gesagt wegen der entfallenen Personalkosten, die in der westlichen Welt, auch auf Mallorca oftmals gut ins Gewicht fallen.

Kein Bootsführerschein heißt also nicht zwangsläufig, daß man Leute mitnehmen und bezahlen muß oder an Land bleiben muß.

Oder daß man Angst vor Verhaftung durch die Seepolizei haben muß und mit einer heftigen Buße anstatt Feriengenuß heimfährt vom Urlaub...

undefined

Bildquellen beide Fotoausrisse: www.kiwimallorca.com

 

Island und Schweiz: 2 Inseln in Europa

Die nordischen Länder haben viel Gemeinsames mit der Schweiz.

Die Abgeschiedenheit, die Ruhe vieler Gebiete wie z. B. in Graubünden im Bernina-Gebiet.

Aber Island hat wohl am meisten gemeinsam mit der Schweiz.

undefined

2 Inseln, sowohl politisch als auch geographisch

Island ist eine Insel mitten im Atlantik und die Schweiz eine Alpeninsel mitten im EU-Europa.

Island ist ebenfalls unabhängigkeitsliebend und nicht EU-hörig. Island hat wie die Schweiz erst kürzlich das EU-Beitrittsgesuch zurückgezogen.

Auch hier zeigt sich eine Ähnlichkeit in der Mentalität.

So verwundert es nicht:

Die Faszination, die die Schweiz ausübt auf Touristen ist auch in Island gegeben. Und so verwundert es kaum, daß Schweizer, die mal "andere" Berge und Landschaften sehen wollen gerne ins sympathische Island reisen.

Unterschiede

Island ist mit über 100.000 Qkm viel größer als die Schweiz, die nur über 40.000 Qkm verfügt.

Dafür hat die Schweiz viel mehr Einwohner.

In Island leben gerade mal nur 340.000 Menschen. In der Schweiz satte 846.000 Leute.

undefined

(Bild: Isländische Schafe)

Gleiches

Trotzdem ist Island mit der Schweiz vergleichbar. Zumindest, wenn man die einsamen Gletscher- und Alpin-Gegenden in Graubünden, z. B. im Bernina-Gebiet ansieht.

Die Lebenserwartung ist vergleichbar hoch, wobei die der isländischen Frauen noch höher ist als die der Schweizer Frauen. Also haben die isländischen Frauen es wohl noch gemütlicher als die Schweizer Frauen.

Beide Länder haben hohe Durchschnittseinkommen, wobei die Schweiz mit 68.000 Euro vor Island mit nur 51.000 Euro liegt.

 undefined

Was viele Schweizer nicht wissen

Reiseanbieter aus der Schweiz sind oftmals viel viel teurer.

Sogar Reisekonzerne bieten unterschiedliche Preise an.

So zahlen deutsche Islandreisende viel weniger als Schweizer Islandreisende.

Und zwar nennt man das "Kaufkraftabschöpfung". Der Eidgenössische Preisüberwacher Meierhans hat sich jüngst auf seinem Blog dazu geäußert und das Wort erläutert. Und geäußert, daß man dagegen ankämpfen muß, daß für Schweizer besonders hohe Preise gelten.

Bei Konzernen bzw. Reisekonzernen werden Schweizer, also Leute, die mit einer Schweizer IP-Adresse "sörfen", direkt auf die CH-Seite umgeleitet mit den höheren Preisen und Aufschlägen von bis zu 40 Prozent oder sogar noch mehr.

Das nennt man Geotargeting. Und auch hier fordert der Preisüberwacher, daß sowas verboten wird.

Aber momentan kann der 0815-Schweizer sich kaum gegen wehren.

Außer, er weiß, was Erweiterungen ("addons") für IP-Adressen sind, wie sie etwa Firefox bietet.

Hochpreisinsel umgehen, im Ausland, EU-Ausland buchen

Wer zum Beispiel den Brauser ("browser") Firefox nützt, der kann einfach die Erweiterung "AnonymosX" installieren und so gratis mit einer holländischen oder englischen IP-Adresse sörfen. Er wird dann als Holländer identifiziert und erhält so Preise ohne Aufschlag für Schweizer.

Oder man bucht einfach nicht bei Reisekonzernen sondern individuellen Anbietern, die Island-Reisen bieten und keine gesonderten Schweizpreise bzw. Schweiz-Hochpreise haben.

Auch das ist eine Lösung.

undefined

Bild oben: www.islandreisen-islandurlaub.de

 

Focus: Deutsche Bahn stellt Kunden auf Fahrt Strom ab

Mitten in der Krise der Deutschen Bahn erhebt ein Mitarbeiter schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen, so der Focus, der die Regenbogenpresse Bild zitiert:

"In der „Bild“-Zeitung kritisiert ein namentlich nicht genannter Lokführer aus Berlin, der Konzern zwinge ihn und seine Kollegen indirekt dazu, langsamer zu fahren, weil ihnen sonst der zu hohe Stromverbrauch negativ ausgelegt werde. Verspätete Züge sind die Folge."

undefined

Einige seiner Kollegen würden deshalb sogar zu Steckdosen für Passagiere und Lüftungen die Stromzufuhr kappen, um den Verbrauch niedrig zu halten. „Da wundert sich mancher Fahrgast, warum sein Handy nicht lädt und die Klimaanlage ausgeht.“ undefinedMein Kommentar zur Focus-Äußerung "Mitten in der Krise" erhebt ein Mitarbeiter schwere Vorwürfe..."

Die Bahn war schon in der Krise als ich 1998 aus Deutschland ausgereist war.

Immer Verspätungen, vielfach unfreundliches und vielfach rotziges Personal usw. usf.

Einmal kam ich bei Oma zu Weihnachten nicht zur Bescherung an sondern um 5 Uhr morgends.

Zitat Oma in Kiel: "Das ist ja wie im Krieg." Und sie fügte hinzu: "Aber damals waren die Verspätungen nicht so schlimm."

Lange Zugfahrten waren schon damals Monopoly.

Und was ich mich frage: Warum kann das kleine Land Schweiz mit seinen unendlichen zahlreichen Bahnen, den vielen unterschiedlichen Gleisbreiten, dem ganzen Süd-Nord- und Nord-Süd-Verkehr über die Alpen immer pünklich sein und im Flächenland Deutschland geht das nicht?

Fernbusse versus Bahn

Die Fernbusse konkurrenzieren die Etablierten. Die deutsche Bahn, die SBB usw.

Mußte ich früher bei einer Fahrt von Graubünden 100 Fr. zahlen (80 Fr. die Fahrt, dann 10 Fr. für Auslandszuschlag und 10 Fr. für Buchung am Schalter, wenn man nicht digital buchen konnte), so kostet das jetzt 25 Euro.

Oder ein anderes Beispiel, siehe Foto unten: Chur - München für 21.50 Fr.

Und das Ganze ohne Umsteigen in St. Margrethen, Bregenz, Lindau, Buchloe wie es bei einigen Verbindungen der Fall war. Nur noch Umsteigen in München.

Inzwischen hat die Deutche Bahn reagiert und bietet am Chur einen IC-Bus. Die Bahn bietet einen Bus! (der allerdings von der Schweiz heraus nicht buchbar ist und auch in den Fahrplänen nicht aufgeführt wird. Man kommt nur über das Internet an solche Fahrscheine. Flixbus kann man - wenn ein Platz frei ist - auch direkt kaufen)

Sogar fährt dank Tambo ein Flixbus ab Splügen!

Besser noch aber ist:

Die SBB und die deutsche Bahn haben inzwischen ihre Preise massiv nach unten geschraubt auf den Strecken, auf denen Fernbusse verkehren.

Es gibt zahlreiche Sparpreisangebote. Die gab es früher nicht, vor allen Dingen nicht zu den Preisen.

Konkurrenz belebt eben das Geschäft!

undefined

 

 

Ferienzeit, Ferienländer - und die Kinderrechte...

Aktuell ist Ferienzeit, wir fahren in Urlaub.
Oftmals geht dann die Reise in Länder, die im Entwicklungsstandard andere Maßstäbe haben als die unseren was Menschenrechte und auch Kinderrechte anbetrifft.

In etlichen unserer Urlaubsländer werden Kinder nicht so behandelt, wie es sein sollte, werden Kinderrechte mit Füßen getreten.

Bei der Urlaubsreise möchte man das natürlich alles am liebsten nicht sehen, sondern die Landschaft, die Strände, die Gebirge, die Urwälder und anderen Naturschönheiten des jeweiligen Reiselandes sehen.

Ignorieren oder helfen? Oder nachhaltig helfen?

Man kann die bettelnden Kinder in Indien oder Bangladesch oder in afrikanischen Ländern ignorieren.

Sie nicht ignorieren und etwas geben aus Mitleid.

Oder nachhaltig helfen. Mit Kinderhilfswerken wie z. B. SOS-Kinderdörfer eines ist.

Indem man einen kleinen Bruchteil seines Feriengeldes spendet.

SOS-Kinderdörfer sind weltweit tätig und dies seit 60 Jahren. Organisationen wie diese möchten ihren Beitrag zur Wahrung und Umsetzung von Kinderrechten leisten.

SOS-Kinderdörfer sind hierbei politisch und konfessionell "neutral". Soweit dies natürlich überhaupt möglich ist. Denn eine Kinderhilfsorganisation wird wohl niemals Politiker unterstützen, die Entwicklungsarbeit nicht unterstützen und kann somit kaum politisch neutral sein, ebensowenig wie ein Journalist, der sagt, er schreibt neutral. Seine Meinung fließt in seine "Berichte" dennoch immer ein.

Doch auch wenn Entwicklungsarbeit vielfach umstritten ist, oder gerade weil sie umstritten ist, ist es wohl wichtig, hier auf seriöse Organisationen zu setzen, wenn man vorhat, etwas zu spenden.

ZEWO-Gütesiegel

SOS-Kinderdorf verfügt über das ZEWO-Gütesiegel und hat sich damit verpflichtet, sämtliche ZEWO-Kriterien einzuhalten.

Das ZEWO-Gütesiegel ist das einzige Markenzeichen in der Schweiz, welches gemeinnützige Organisationen dahingehend prüft und kennzeichnet, daß ihre Spendengelder zweckbestimmt, wirksam und wirtschaftlich eingesetzt werden.

Somit kann man bei solchen Organisationen sicher-sein, daß hier nicht ein Großteil der Spendengelder - wie vielfach der Fall! - für Verwaltungskosten draufgehen.

Ein kleiner Teil des Urlaubsgelds kann helfen...

Mit einem kleinen Teil des Urlaubsgeldes kann man das Leben von Kindern in den besuchten Ländern verbessern.

Und auch Leute, die - schon aus ökologischen Gründen (Umweltverschmutzung durch Fliegen usw.) oder anderen Gründen nicht in Entwicklungsländer zum Urlaub-machen fahren, können dennoch helfen, daß sich die Situation der Kinderrechte in der Welt verbessert.

Flixbus-Zahlung per Postfinance geht nicht

Hat die Postfinance wieder Schwierigkeiten? 

Oder liegt es an Flixbus?

Für heute wollte ich eine Fernbusreise von Chur nach München buchen, aber immer, wenn man auf "Zahlung" klickt, dann kommt nicht wie üblich das Postfinance-Einganbe-Feld, sondern folgende kryptische Fehlermeldung:

"Payment cannot be completed.

Please contact support with following information:
checkoutId F61A2B6E55265AAB226E911802236B18.lon-vm-tx02 is invalid
ndc: 36ef12e2f41e4ac8b0db9f4b4fd213dd
timestamp: Mon, 03 Jul 2017 16:41:04 GMT"

Hat jemand auch schon einmal so eine Fehlermeldung bekommen? Weiß jemand, was das soll? Flixbus-Kundendienst wurde angeschrieben, aber dort kommt eine automatische Antwort, daß die Antwort etwas länger dauern kann, weil zurzeit viele Anfragen vorliegen. 

Nachtrag: 
Hab nun über 15 Minuten nach Berlin telefoniert mit dem Kundendienst und die sagen, sie könnten nichts machen. Platzreservierung telefonisch ist nicht möglich. 

Und noch ein Nachtrag: 

Die Dame sagt, ich könne ja nach Chur fahren zur Gürtelstraße (Postautohalle) und bei Postauto am Schalter lösen. Nur: Es macht wenig Sinn, erst nach Chur, dann wieder zurück ins Domleschg und später wieder nach Chur zu fahren und dafür mehr auszugeben, als die Fahrt von Chur nach München kostet. 

Außerdem hatte die Dame am Telefon nicht beachtet, daß Postautoverkaufsstelle an der Gürtelstraße schon zu-ist. Ich wäre also für die Katz nicht nur einen riesigen Nervenstreß eingegangen, sondern hätte diese Zusatzkosten auch umsonst bezahlt. 

Apropos Zusatzkosten: 

Die Dame sagte mir, ich solle es mit anderen Brausern ("browsern") probieren. Dort kostete die gleiche Fahrt plötzlich über 31 Franken, also wurde einfach mal rund 20 Prozent teurer.

 

Buchbar war sie trotzdem nichtmal:

Ich hab nun Vivaldi, Opera und FF ausprobiert und bei allen 3en kommt die gleiche Fehlermeldung. 

Siehe Fotos... 

 

undefined

undefined

Wellneßhotel in der Schweiz & Wochenende in Zürich

Ein paar Tipps für ein Wochenende mit Aufenthalt in einem Wellnesshotel Zürichs

Zürich, als kleine Großstadt, hat viel zu bieten - mehr als 50 Museen und über 100 Galerien, eine tolle Landschaft und Kitzel für den Gaumen.
Jetzt um diese Jahreszeit ist sicherlich ein Aufenthalt in einem Wellneßhotel in der Schweiz keine schlechte Idee. Startet man einen Wochenendtrip, kann es auch gern ein Hotel nahe dem Flughafen Zürich sein, dann verliert man weniger Zeit zwischen seinem Wellnesshotel Zürichs und dem Flieger.

Stichwort Genuß

Wenn man in Zürich ist, lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch im Viadukt, eine 500m Shoppingmeile unter einer Zugbrücke mit Markthalle und netten Mode- und Einrichtungsgeschäften. Das Viadukt hat seine so ganz eigene Atmosphäre. Zu empfehlen sind, der frisch-gepreßte Apfelsaft vom Hof, die Pausenbrötchen von der Bäckerei St. Jakob und das Saltimbocca zum Mittagessen. Ein Tipp sind auch "Michelle's Cupcakes" vom sogenannten "Pie Shop". Die gibt es immer samstags. Ist man zeitig auf den Beinen um die Stadt zu erkunden, kann man hier ein leckeres zweites Frühstück einlegen (auch das erste, läßt man es in seinem Wellnesshotel Zürichs sausen).

Feines aus der Region - in großartiger Qualität - probieren und einem ansprechenden Ambiente verweilen, kann der Zürich Entdecker auch in der Restaurant Apotheke in der Zürichbergstraße 17. Das ist eine angesagte Café-Bar, in der Quiches, frische Salate und Panini serviert werden. Alles wird nach hauseigenen Rezepten und mit regionalen Produkten zubereitet.

Die Stadt erkunden

Bei einer Stadtbesichtigung in Zürich gehören ein paar Sehenswürdigkeiten unbedingt mit auf das Programm. Dazu zählen: die berühmte Bahnhofstraße - ein Traum zum Shoppen, der Zürichsee, sowie das Großmünster. Alles befindet sich in der Innenstadt. Es ist auch ganz bequem erreichbar - mit öffentlichen Verkehrsmitteln, oder zu Fuß.

Die Altstadt sollte man ebenfalls unbedingt ansehen und zwar beiderseits der Limmat. Es gibt hier soviel zu sehen, daß ein einziger Tag im Grunde gar nicht reicht.

Großmünster

Die Kirche Großmünster stammt aus dem 9. Jahrhundert. Mit ihren zwei Türmen wurde sie zum wichtigsten Wahrzeichen von Zürich. Wer sich nicht scheut, 187 Stufen in einem der Türme emporzusteigen, wird mit einem weiten Ausblick über die Stadt belohnt. Die Gründungslegende berichtet, dass die Schutzpatrone des Grossmünsters, Regula und Felix, auf der Insel in der Limmat enthauptet wurden. Sie schafften es aber noch mit dem eigenen Kopf unter dem Arm an die Stelle zu gelangen, an der heute das Grossmünster steht.

Hotel beim Flughafen Zürich

Wer dann, nach einer solchen Tour, schön geschafft, aber glücklich in seinem Hotel wieder angekommen ist, wird sicher das Angebot in seinem Wellneßhotel in der Schweiz schätzen.

Reisevorbereitung: Eine Checkliste hilft, nichts zu vergessen...

Ist der Herd ausgeschaltet? Oder muß man deswegen auf halber Fahrt zurück, weil man sonst Angst haben muß, daß das Haus abbrennt.

Es ist die Vorfreude auf die Ferien, die einen oft wichtige Sachen und Kleinigkeiten vergessen läßt. Und dann möglicherweise die Freude an der Reise ganz verdirbt. Etwa wenn man nicht einreisen kann ins Urlaubsland.

Daher sind auch Fragen wichtig wie: Ist der Paß verlängert oder kommt an nicht über die Grenze und muß den gebuchten und bezahlten Flug sausen lassen?

Ob solche Sachen oder Hund unterbringen, ausländisches Bargeld besorgen und viele viele andere Dinge: Sie gehören zu einer guten Reisevorbereitung.

Bei Flugreisen darf man zudem nur eine begrenzte Anzahl Dinge mitnehmen, sonst kann es sehr teuer werden.

Reise-Checkliste

Eine Reise-Checkliste ist dabei hilfreich.

- Krankenversichertenkarte eingesteckt?

- Impfpaß dabei? / vorsorgliche Impfungen nötig? (je nach Zielland)

- Reisevorrat an Essen / Proviant

- Blumengießen organisieren

- Haustier-Pflege organisieren

- Über Einreisevorschriften informieren rechtzeitig

- Post und Zeitung nachsenden lassen oder abbestellen

- Kamera-Ladegeräte und Natel-Ladegeräte dabei?

- Reiseapotheke dabei?

- Zahlt die Krankenversicherung im Zielland? (sonst Auslandskrankenversicherung abschließen.

- Elektrogeräte ausstellen und am besten Stecker ziehen

- Kühlschrank: verderbliche, nicht lange haltbare Sachen aufessen oder verschenken

- Heizungrunterdrehen

- Wasser abstellen- Fenster / Türen / Rollläden gesichert?

- Zeitschaltuhr an gegen Einbrecher (am besten nach Zufallsprinzip)

(Bildquelle Symbolbild Reisetasche: Heine.ch)

Schweizer stürmen Kuba...

... berichten Schweizer Medien.

Und schreiben weiter, offenbar wollen viele Schweizer noch Kuba sehen, wie es ist, bevor das Inselland amerikanisiert wird.

Viele denken sich offenbar: Auf nach Kuba, bevor es in Havanna und anderen Orten zu überfüllt, zu teuer, zu westlich wird.

Aus weiteren Medienberichten erfährt man, daß Kuba für den Ansturm nicht gerüstet sei und Hotels angeblich knapp werden würden, was wohl weltweit selten der Fall sein dürfte. Wobei nicht nur Schweizer Kuba "stürmen", sondern auch andere. Die Schweizer sind also nicht alleine schuld : - ) Warum aber reisen gerade besonders viele Schweizer in das Karibik-Land?

Dies hat wohl auch historische Gründe:

Kuba und Schweiz: Mehr verbunden als man gemeinhin weiß

Was viele gar nicht so wissen: Die Schweiz und Kuba sind traditionell eng verbunden. Nicht nur, daß Publizisten wie Stöhlker ihren Sohn Fidel benennen oder SP-Nationalräte wie Andrea Hämmerle ihren Sohn Fidel Hämmerle nennen (offenbar nach Fidel Castro), sondern auch politisch.

Die Schweiz hat aufgrund ihres sogenannten Schutzmandates gegenüber Kuba schon lange gute Beziehungen zu dem Karibik-Land.

Der Hintergrund: Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges hatten die Vereinigten Staaten die Beziehungen zu Kuba abgebrochen.

Und die Schweiz wurde angefragt, ein Schutzmachtmandat zu übernehmen.

54 Jahre lang hat die Schweiz so die Vereinigten Staaten von Amerika in Kuba indirekt vertreten.

Kuba: Nicht nur für Zigarren- und Rumliebhaber

Das Land ist natürlich besonders für die berühmten kubanischen Zigarren bekannt aber auch für Rum und natürlich Salsa.

Auf der größten Antilleninsel hat es herrschaftliche Kolonialbauten mit historischer Ausstrahlung. Aber auch für historische Autos und spezielle Häuser, die ihren eigenen Charme haben, viele davon in sogenannten "Knallfarben". Der Inselstaat hat zudem zuckerweiße Strände und sauberstes Meerwasser.

Kuba hat zudem, was viele nicht wissen, richtige Großstädte, siehe Bild (Fotoquelle: MSC-Kreuzfahrten)

Wichtig zu wissen für Kubareisende

Auch Schweizer dürfen - mit einigen wenigen Ausnahmen - nur in Pesos Convertibles bezahlen. Dabei handelt es sich um eine ausschließlich in Kuba gültige Spezialwährung für Ausländer.

Namentlich US-Dollar können nur gegen eine hohe Gebühr umgetauscht werden.

Es ist daher vorteilhafter, Bargeld Schweizerfranken mit sich zu führen.

Bargeldbezüge und Bezahlungen mit der Maestrokarte oder der in der Schweiz verbreiteten PostFinance-Karte sind in Kuba ummöglich.

Sämtliche Kreditkarten und Reisesschecks, welche auf us-amerikanische Banken und Institute (z.B. „American Express“) lauten oder von solchen ausgestellt sind, können nicht angenommen werden. Auch kann damit kein Bargeld bezogen werden.

Es kann zudem vorkommen, daß die Bankentransaktion eines Nicht-US-Institutes blockiert wird, wenn dieses in der Schweiz ansäßige Institut mittels amerikanische Vertragsinstitute abrechnet.

Daher ist es wichtig, sich bei der Bank oder dem Kreditkarteninstitut vor der Kuba-Reise zu erkundigen, ob man überhaupt zahlungsfähig in Kuba ist.

Auch kann man sich nicht einfach ohne weiteres rasch Geld nach Kuba überweisen lassen. Zahlungen aus dem Ausland können ausschliesßich über die staatliche Institution ASISTUR abgewickelt werden. Und die Überweisungsdauer beträgt in der Regel vier bis sechs Tage.

Schweden besuchen

Wer aus Kiel kommt, kennt die Stena-Linie ("Stena line").

Das imposante Schiff liegt im Hafen von Kiel und ist von vielen Häusern aus zu sehen, besonders, wenn die Wohnung in den oberen Geschossen liegt natürlich.

Auch in der Schweiz schwärmen viele von den Nordländern wie Schweden, Norwegen oder Dänemark.

Offenbar ziehen Gegensätze sich an, also die Berge, welche eine weite Sicht verhindern (außer, man befindet sich auf dem Gipfel natürlich und genießt dort eine herrliche Aussicht) und das flachere Land.

Schon Schleswig-Holstein oder generell der Norden Deutschlands läßt einen Vorgeschmack aufkommen. Nicht nur landschaftlich, sondern auch von den Leuten her. Die Menschen sind freundlich und offen.

Aber auch weniger zurückhaltend und viel direkter als die für ihre Vorsicht und ihre Höflichkeit weltbekannten Schweizer.

Gegensätze eben...

Mit der Fähre nach Schweden

Vom Norden Deutschlands starten die Fähren für Schwedenreisen. Genau das Richtige für Leute, die nicht gerne fliegen. Man kommt billigst mit dem Fernbus von Zürich, Chur oder Basel oder auch St. Gallen in den Norden. Seitdem in Deutschland das lange zum Schutz der Bahn herrschende Verbot von Fernbussen aufgehoben wurde.

Wer lieber mit dem Auto anreist zur Fähre, der findet den Weg schon von weitem ausgeschildert. In Kiel - um bei der Landeshauptstadt von SH zu bleiben - will man natürlich auch vermeiden, daß Autos und Transporter unnötig in der Stadt herumfahren und leitet sie somit quasi "idiotensicher" zur Fähre.

Schon für etwas mehr als 70 Franken kommt man mit der Stena (siehe Link oben) nach Göteborg. In der Bar spielen sogar Musiker und in der Disko legt am Wochenende auch ein DJ auf...

Ferien in Spanien

Spanien ist nicht nur ein Festland, sondern Inseln und ein großes Gebirge gehören auch dazu.

Spanien gilt zurecht als ideales Reiseland. Es ist ein Königreich. Nebst den vielen traumhaften Badestränden, den verschiedenen Sommer- und Wintersportmöglichkeiten oder den landschaftlichen Besonderheiten lohnt es sich die kulturelle Vielfalt Spaniens zu erkunden. Spanien ist auf jeden Fall mehr als eine Reise wert. Spanien ist auch ein sehr günstiges Land. Die Sprache Spaniens ist spanisch aber in Touristengebieten wird auch deutsch und englisch gesprochen.

 

Festland

Das Festland Spaniens bietet viele Kulturmöglichkeiten. Viele schöne Badestrände zum erholen und es sich gut gehe zu lassen. Eine Wanderung zu den Pyrenäen und die Aussicht geniessen oder gar Winterurlaub zu verbringen. Traumhafte Städte für eine unvergessliche Städtereise. Besichtigen von Sehenswürdigkeiten oder auch mal zu einem packenden Fußballspiel zu gehen.

 

Inseln

Es gibt in oder besser gesagt rund um Spanien viele tolle und wunderschöne Inseln. Mallorca, Menorca, Ibiza, Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma und viele mehr.

Auf diesen Inseln finden Sie Traumstrände, Abenteuer, Veranstaltungen, schönes Land, einheimische Menschen und vieles Tolles mehr.

 

Kultur

Spanien ist auch Kultur. In Spanien finden Sie bedeutende Museen. Fiestas und Folklore gehören dazu wie der Flamenco und der Stierkampf. In Spanien gibt und gab es viele Persönlichkeiten. Aber auch alte Bauten wie Kirchen und auch die damaligen Wettkampfstätten der Olympischen Spiele.

 

Barcelona

Besonders bekannt ist Barcelona. Dazu hat es hier weitere Infos.

Home ← Ältere Posts