Wer gerne und oft reist und viele schöne Fotos dabei macht, der steht vor der Herausforderung, später die vom Smartfon der der Kamera heruntergeladenen Bilder irgendwie übersichtlich zu halten.

Die Bilder haben in dem Zustand in welchem Sie von der Kamera oder Smartfon oder Täblett ("tablet") heruntergeladen werden stets nur kryptische Bezeichnungen, meist nur Nummern in denen in der Regel zwar ein Datum enthalten ist in umgekehrter und kaum lesbarer Schreibweise aber sonst keine Informationen.

Die ganzen Reisefotos bringen nichts, wenn sie unsortiert auf dem Compi herumliegen und nicht auffindbar ist, wann man wo war bzw. wann man wo welche Fotos gemacht hat.

Ohne Fotoarchivierung läuft hier nix.

Außer, man will manuell alle Fotos der letzten Jahre durchklicken und ständig suchen.

Die Frage ist, wie man bei der Fotoarchivierung vorgeht.

Man kann von Zeit zu Zeit seine Kamerafotos / Smartfonfotos herunterladen und dies schubweise, also nach Tag geordnet.

Und vorher einen Ordner anlegen mit dem jeweiligen Monat.

Welcher sich wiederum im Ordner mit dem jeweiligen Jahr befindet.

Im Ordner mit dem jeweiligen Monat hingegen legt man dann einfach für jeden Tag, an dem man Fotos gemacht hat einen Unterordner an mit dem Namen vom Tag bzw. mit dem Datum natürlich.

Das sähe dann so aus:

Jahresorder:

2014

2015

2016

2017

2018

2019

Monatsordner

01.2019

02.2019

03.2019

04.2019

usw. usf.

Wichtig ist hierbei, daß man nicht 1.2019 schreibt, sondern 01.2019. Denn sonst hat man nachher eine Unordnung in der chronologischen Reihenfolge.

Denn Compis sind dumm und ordnen natürlich die Ordner mit 0 beginnend oben an und die mit 1 weiter unten.

Würde man die 0 vorne weglassen, so würde nach 1.2019 dann möglicherweise die 10.2019 kommen und die 11.2019 und sogar 12.2019 (Dezember) und dann erst 2.2019, also den Februar. Also Januar, dann Oktober, dann November und Dezember und dann Februar.

Das ist natürlich nicht ordentlich und ziemlich chaotisch.

Mit 01.2019, 02.2019 usw. kapiert der Compi, daß er diese zuerst und danach erst die Sachen bzw. die Monate bringen muß mit 1 beginnend.

Also Jan, Feb., Mär, Apr, Mai, Jun, Jul, Aug, Sep und dann Okt, Nov, Dez.

Eine dergestalt manuell, also händisch angelegte Ordner-Struktur, die Leute bevorzugen, die alles selber machen wollen und alles selbst in der Hand haben möchten, sieht optisch dann so aus:

undefined

Die Unterrubriken von den Monaten, also die Tage sehen dann so aus wie unten.

Man kann hierbei auch Tage zusammenfassen, zum Beispiel dann, wenn man als Reiseberichterstater für einen Reiseblog oder Reisejournalist wie im vorliegenden Fall einmal an 2 oder 3 Tagen ausnahmsweise nur wenige Schweizfotos gemacht haben sollte.

Oder man kann einfach Lücken lassen.

Also Tage weglassen und nicht als Ordner anlegen an denen man keine relevanten oder gar keine Fotos gemacht hat auf der Reise.

Was für einen Sinn würde auch ein leerer Bilderordner ergeben?

undefined

Wer - aus welchen Gründen auch immer - nicht alles manuell anlegen möchte, der muß auf ein professionelle Bildververwaltungsprogramm zurückgreifen.

Gleiches gilt auch für Leute, die Zeit sparen wollen und einfach einen Teil ihrer Bilderverwaltung von Reisefotos professionalisieren und automatisieren wollen.

Dann sieht es etwas schicker aus als bei den nackten Linux-Bilderordnern (Windows zeigt hier immerhin Vorschau-Bilder und ist in punkto Bildansichten / Bilderverwaltung in Augen das Verfassers dieses Artikels besser gestaltet, Apple hingegen schränkt Nutzer ein bei der Bilderverwaltung ähnlich wie Linux. Man kann zum Beispiel beim Hochladen von Bildern / Fotos ins Internet, also zum Beispiel in einen Beitrag eines Reiseblogs die Bilder nicht zeitgleich umbenennen und beschriften. Das kostet pro Bild 5 Minuten ätzende zusätzliche Zeit und ist gerade wenn man redaktionell arbeitet unmöglich.

Warum ist das unmöglich?

Weil der Tag nur 24 Stunden hat und jemand, der täglich viel schreibt und viele Bilder hochlädt, sie nebenbei auch verwalten können müßte beim Hochladen.

Was Apple und Linux verbieten beim Hochladen. Aus Sicherheitsgründen wie es heißt.

Wer also gerade ein Bild mit der Bezeichnung IMG12392349234.asdf234.23.png umbenennen möchte in Foto_Domleschg_Piz-Beverin.png, damit er es später auch wiederfindet, der kann dies bei Apple und Linux nicht.

Und was nützt ein Bild, das man nicht findet?

Nix! Null! Niente! Nullinger!

Der Autor dieses Beitrags war sogar nach Zürich gefahren zur dortigen Apple-Zentrale und dort hieß es, die Einstellung könne man nicht ändern.

Man könne beim Hochladen nicht auch umbenennen oder zumindest das umbenannte Bild separat speichern mit neuem Namen als zusätzliches Bild. Beides geht nicht.

Man müsse das Bild erst nochmals separat auf der Festplatte oder dem externen Datenträger suchen und dann dürfe man es dort umbenennen.

Das kostet mindestens 5 Minuten und diese Bevormundung war ein Grund von Apple weg-zu-gehen.

Manche Bildverwaltungsprogramme werben mit Optimierung des Arbeitsflusses und mehrProduktivität.

Siehe unten (Bildschirmfotoausriß: https://www.eyebase.com/de/digital-asset-management-software/)

Für mich wäre ein Faktor, ob man Bilder jederzeit umbenennen kann oder zumindest unter neuem Namen zusätzlich speichern kann, auch beim Hochladen während der redaktionellen Arbeit auf Webseiten oder an Webprojekten.

undefined